Saturday, 5 March 2016

Tangerine Dream ARTE TV documentary title changes?

TANGERINE DREAM ARTE Documentary (short non-crowdfunded version).  Title changed from "TANGERINE DREAM - SOUNDS FROM ANOTHER WORLD"?

Coming Soon: Edgar Froese: „Tangerine Dream“ is Science Fiction!“ // a film by Margarete Kreuzer

The band “Tangerine Dream” revolutionised the music scene in the 70s and 80s: as a pioneer of electronic music and co-founder of the "Berlin School", the band did away with conventional music instruments and set the stage for synthesizers, with which they launched spectacular shows for hundreds of thousands of fans.

Bandleader Edgar Froese went on a lifelong search for the ultimate sound. He used heartbeats and breathing sounds, experimented with synthesizers and installed auditory objects, that NASA and ESA captured in space. In January 2015 Edgar Froese died, leaving behind a heritage of 48 years of music history.

Edgar Froese’s strong desire: To overcome time. Time is a crucial element within the creative work of “Tangerine Dream”. Sounds were repeated, transferred and reproduced onto different instruments.

Froese, a passionate admirer of Bach’s sequences and Haydn’s variation technique, composed lots of hunting scores for Hollywood movie productions like William Friedkin’s ,,Sorcerer’’, Paul Brickman’s “Risky Business”, Ridley Scott’s ,,Legend’’, Michael Mann’s ,,Thief’’ or Kathryn Bigelow’s ,,Near Dark’’. In the last years of his life Froese increasingly devoted his interest to quantum physics and philosophy and intensively worked on translating this special insight into a new musical direction – the birth of his final vision of the Tangerine Dream Quantum Years.

The movie uncovers previously unpublished footage, shot by the bandleader himself. For the first time we will look backstage, during the tour in Europe, America, Australia and Japan, or get impressions from a photo shooting with Jim Rakete or a casual walk through Japanse Zen gardens.

The unique story of ,,Tangerine Dream‘‘ will be reconstructed through several interviews with Edgar Froese’s wife Biance Froese-Acquaye, band members, close friends and befriended artists. It’s a homage to the great musician Edgar Froese and the era of electronic music.

--

Mit seiner Band „Tangerine Dream“ geht Edgar Froese, der Pionier der elektronischen Musik, auf eine lebenslange Suche nach dem ultimativen Sound. Er verarbeitet Herzschläge und Atemlaute, Experimente mit Synthesizern und Geräuschen, die NASA und ESA im All fanden. Im Januar 2015 stirbt Edgar Froese überraschend und hinterlässt 40 Jahre Musikgeschichte.

In den 70er und 80er Jahren begründen „Tangerine Dream“ die sogenannte Berliner Schule, verbannen klassische Instrumente von der Bühne und macht altargrossen Moogs und Synthesizern Platz. „Tangerine Dream“ erschafft Klangwelten, die den Hörer in andere Sphären katapultieren und das Bewusstsein ohne Drogen erweitern.

Edgar Froeses Sehnsucht: Die Zeit überwinden. Zeit ist ein bedeutender Begriff im Schaffensprozess von „Tangerine Dream“. Sounds werden beliebig wiederholt, auf Instrumente in unterschiedlichsten Variationen übertragen und vervielfältigt.

Bislang ungehörte Klangstrukturen entstehen – angelehnt an klassische Musik. Als Vorbilder dienen Johann Sebastian Bach und Joseph Haydn.Hollywood entdeckte Tangerine Dream u.a. für seine rasanten Blockbuster, unzählige Filmmusiken entstehen, wie z. B. für William Friedkins „Sorcerer“, Ridley Scotts „Legend“, Paul Brickmans „Risky Business“, Michael Manns „Thief“ oder Kathryn Bigelows „Near Dark. In seinen letzten Lebensjahren gilt Froeses Interesse verstärkt der Quantentheorie und -philosophie. Er arbeitet intensiv an der musikalischen Übersetzung neuer quantentheoretischer Erkenntnisse – diese letzte Phase und Vision seines Schaffens nennt er „The Quantum Years“.

Der Film zeigt bisher unveröffentlichte Filmaufnahmen, gedreht vom Bandleader persönlich. Erstmals sehen wir die Band hinter den Kulissen, sowohl auf Touren in Europa, Amerika, Australien und Japan, als auch beim ausgelassenen Fotoshooting mit Jim Rakete oder Spazieren im Japanischen Zen-Garten.

Private Aufzeichnungen und Interviews mit seiner Ehefrau Bianca Froese-Acquaye, mit Bandmitgliedern, engen Vertrauten und befreundeten Künstlern zeichnen die einzigartige Bandgeschichte von „Tangerine Dream“ nach: eine Hommage an den großen Musiker Edgar Froese und die Ära der elektronischen Musik.
Regie:
Margarete Kreuzer
Drehbuch:
Margarete Kreuzer
Kamera:
Lukas Schmid
Musik:
Tangerine Dream
Producer:
Kerstin Krieg
Herstellungsleitung:
Cornelia Kellers
Produzent:
Gerd Haag
Co-Produktion:
EASTGATE MUSIC & ARTS
Redaktion:
arte, Sabine Rollberg / WDR, Peter Sommer / RBB, Rolf Bergmann
Länge:
52 Min. / 60 Min. / 80 Min.
Produktionsjahr:
2015

No comments:

Post a Comment

Note: only a member of this blog may post a comment.